Curriculum 2016, § 8

  1. Bachelorarbeiten sind eigenständige schriftliche Arbeiten, die im Rahmen von LV abzufassen sind und gemeinsam mit dieser beurteilt werden.
  2. Im Bachelorstudium Informatik ist eine Bachelorarbeit abzufassen.
  3. Die Bachelorarbeit ist im Ramhen der LV "Bachelor-Projekt" zu erstellen.

 

Curriculum 2011, 2012 & 2013

Das vorgeschriebene Bachelorprojekt (siehe Curriculum § 6 (2)) dient der eingehenden Bearbeitung von verschiedenen Themen der Informatik. Weiters sind dabei auch jene Materialien zu erstellen, die üblicherweise ein Projekt begleiten und zur Verfassung der Bachelorarbeit (siehe Curriculum § 7 bzw. § 8) führen. Als Abschluss sind die Ergebnisse in einem Vortrag zu präsentieren.

Für die Anmeldung zum Bachelorprojekt ist die Absolvierung von Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 100 ECTS-Credits Voraussetzung (siehe Curriculum § 10 und § 11).


Abwicklung

Für die Bachelorarbeit werden vom Fachbereich verschiedene Themen angeboten, welche in unten stehender Liste zu finden sind. Dort ist auch die entsprechende Betreuungsperson angegeben. Es ist auch möglich, direkt bei möglichen Betreuungspersonen nach Themen zu fragen.

Es wird folgende Vorgangsweise vorgeschlagen:

  1. Thema und entsprechende Betreuungsperson suchen.
  2. Thema und Abwicklung mit Betreuungsperson besprechen, insbesonders auch festlegen, in welchem Semester die dazu gehörende Lehr­veran­staltung (Bachelorarbeit) absolviert werden soll.
  3. Thema bearbeiten und LV Bachelor-Projekt absolvieren (Vorbesprechung mit Termineinteilung der Vorträge, Anwesenheitsregelung).

 

Curriculum 2011, 2012, 2013

Dabei ist zu beachten:

  1. Die Beurteilung erfolgt am Ende des Semesters, in welchem die Lehrveranstaltung besucht wird: es muss also der Vortrag gehalten und die Bachelorarbeit (Ziele des Projekts, Skizzierung von Lösungswegen und übersichtliche Darstellung des Projekts samt seiner Ergebnisse) positiv abgeschlossen worden sein.
  2. Die Bachelorarbeit wird in einem Vortrag von der Betreuungsperson beurteilt.
  3. Die Bearbeitung kann auch ganz oder teilweise während der LV-freien Zeit erfolgen.

Database Research

Betreuer: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. PhD Nikolaus Augsten
Beschreibung: With a group of students, we're working on implementing a new relational database system which operates directly on data stored in text files. The system is continuously extended with new features which are designed and developed in bachelor projects and master thesis. Interested students should contact Nikolaus Augsten for more details.
  Read more
Betreuer: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. PhD Nikolaus Augsten
Beschreibung: Trees are very common structures to represent data of hierarchical nature, for example, RNA secondary structures, carbohydrates, source code, sentence structures, and many others. Finding differences between trees is of great interest. We develop efficient algorithms and tools based on the so-called tree edit distance.
  Read more
Betreuer: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. PhD Nikolaus Augsten
Beschreibung: In this area we cooperate with FINDOLOGIC (http://www.findologic.com/). With the tremendous amount of products in modern online shops, displaying interesting search results is of great importance. The goals are to find solutions and implement prototypes for improving diversity and relevance of the search results.
  Read more
Betreuer: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. PhD Nikolaus Augsten
Beschreibung: In the world of rapid data growth, similarity search has emerged as an important query paradigm. Large datasets and heterogeneous data sources require efficient methods for finding similar objects. Our goal is to find efficient algorithms to solve similarity-search queries in practical scenarios.
  Read more

Human-Computer Interaction

Betreuer: Dr. Manuel Giuliani
Beschreibung: Wir erforschen, wie RoboterprogrammiererInnen “Augmented Reality” einsetzen können, um ihre Aufgabe effizienter zu gestalten. Die Programmierung von Robotern ist komplex, weil der/die ProgrammiererIn zahlreiche unterschiedliche Daten benötigt. Die Daten -zum Beispiel die Punkte einer Bahn- die der Roboter abfahren soll, bekommt der/die RoboterprogrammiererIn bislang aus einer Simulationsumgebung oder auf dem Papier. Wir beschäftigen uns damit, wie diese Daten direkt auf dem Roboter, oder in der Umgebung des Roboters -durch die Verwendung von “Augmented Reality”- angezeigt werden können. Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Effizienz der ProgrammiererInnen zu erhöhen, und gleichzeitig deren Arbeitsbelastung zu verringern. Studierende, die eine Bachelorarbeit in diesem Bereich schreiben möchten, sollen neue Arten implementieren, um Informationen in einer existierenden Tablet-basierten Augmented Reality Umgebung anzuzeigen. Daneben werden die Studierenden eine Usability Studie des implementierten Ansatzes durchführen. Bei Interesse an diesem Thema, kontaktieren Sie bitte Manuel Giuliani (https://hci.sbg.ac.at/giuliani).

Weitere Informationen und mehr Themen für Bachelor-Arbeiten auf
  Read more
Betreuer: Dr. Manuel Giuliani
Beschreibung: Mensch-Roboter Interaktion bedeutet, dass Menschen und Roboter mittels Sprache, Gesten, Gesichtsausdrücken und Körperhaltung miteinander kommunizieren. Wie auch bei der Mensch zu Mensch Interaktion passieren leichter Fehler, sobald viel kommuniziert wird. Deshalb müssen Roboter, die dazu programmiert wurden mit Menschen zu interagieren, fähig sein, Fehler zu erkennen und zu beheben. Der Fokus der Arbeit ist es, das Wissen rund um Fehler in der Mensch-Roboter Interaktion zu erweitern und Strategien zur Fehlererkennung und –behebung zu erarbeiten. Das Thema weist einen großen Spielraum auf, und erlaubt es dem/der StudentIn die Forschungsfrage nach eigenen Interessen anzusiedeln. Das erste Ziel der Arbeit ist es, eine Forschungsfrage zu erarbeiten. Im nächsten Schritt ist es die Aufgabe des/der StudentIn eine gründliche Literaturrecherche durchzuführen, um das eigene Thema im Forschungsfeld zu verankern. In den folgenden Schritten geht es darum eine Nutzerstudie zu planen und durchzuführen, sowie im Anschluss die Ergebnisse auszuwerten. Die Ergebnisse dienen dazu, die zuvor formulierte Forschungsfrage zu beantworten. Bei Interesse an diesem Thema, kontaktieren Sie bitte Manuel Giuliani (https://hci.sbg.ac.at/giuliani).

Weitere Informationen und mehr Themen für Bachelor-Arbeiten auf
  Read more
Betreuer: Dr. Manuel Giuliani
Beschreibung: In der Arbeit geht es darum zu erforschen, wie Humor die Nutzererfahrung während der Mensch-Roboter Interaktion verbessern kann. Bis dato ist Humor im Zusammenhang mit sozialen Robotern wenig erforscht. Das Thema weist jedoch einen großen Spielraum auf und erlaubt es dem/der StudentIn die Forschungsfrage nach den eigenen Interessen anzusiedeln. Das erste Ziel der Arbeit ist es, eine Forschungsfrage zu erarbeiten. Im nächsten Schritt ist es die Aufgabe des/der StudentIn eine gründliche Literaturrecherche durchzuführen, um das eigene Thema im Forschungsfeld zu verankern. In den folgenden Schritten geht es darum eine Nutzerstudie zu planen und durchzuführen, sowie im Anschluss die Ergebnisse auszuwerten. Die Ergebnisse dienen dazu die zuvor formulierte Forschungsfrage zu beantworten. Bei Interesse an diesem Thema, kontaktieren Sie bitte Manuel Giuliani (https://hci.sbg.ac.at/giuliani).

Weitere Informationen und mehr Themen für Bachelor-Arbeiten auf
  Read more
Betreuer: Ass.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Alexander Meschtscherjakov
Beschreibung: User Experience Design Patterns sind bewährte Lösungsschablonen für wiederkehrende Designprobleme mit Fokus auf das Nutzungserlebnis. Ziel der Bachelorarbeit ist es, eine Onlinedatenbank zu implementieren, die es Automotive Interface Designern ermöglicht, Patterns nach zuvor definierten Kriterien zu sortieren und online abzurufen. Basierend auf einer bestehenden Patterns-Struktur soll eine entsprechende Datenbank designed und implementiert werden. Es wird eine Liste aus bestehenden Design Patterns eingepflegt, sowie 10 neue Design Patterns -basierend auf einer Literaturrecherche- erstellt. Bei Interesse für das Thema kontaktieren Sie bitte Alexander Meschtscherjakov (https://hci.sbg.ac.at/meschtscherjakov).

Weitere Informationen und mehr Themen für Bachelor-Arbeiten auf
  Read more
Betreuer: Dipl.-Ing. (FH) Martin Murer
Beschreibung: Was kommt nach Multitouch? Möglicherweise "rich-rouch" - Berührungsbasierte Interaktion welche es schafft das volle Potential unserer Hände und Finger zu nutzen: Beispielsweise Interfaces die auf Druck reagieren oder Personen bzw. einzelne Finger unterscheiden können. Ziel der Bachelorarbeit ist es einen Prototypen für ein “rich touch” interface zu implementieren und mögliche Anwendungsszenarien zu entwerfen. Am Ende des Semesters findet eine Informationsveranstaltung für Bachelorarbeiten am ICT&S Center statt, bei Interesse für das Thema bzw. Anmeldung zur Infoveranstaltung kontaktieren Sie bitte Martin Murer (martin.murer@sbg.ac.at).

Weitere Informationen und mehr Themen für Bachelor-Arbeiten auf
  Read more
Betreuer: Dipl.-Ing. (FH) Martin Murer
Beschreibung: Reverse Engineering bezeichnet den Vorgang aus technischen Systemen, Services oder Produkten deren Grundlagen, Konzepte, Bestandteile und Implementierung zu rekonstruieren. In vielen Fällen ist es das Ziel eine 1:1 Kopie des Ausgangssystem zu erhalten bzw. den dazugehörigen Produktions- und Implementierungsprozess nachbilden zu können. Reverse Engineering existiert auch im Bereich Software: z.B: in Form von disassembling, Rekonstruktion von (Netzwerk-) Protokolle etc. Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit ähnlichen Prozessen im Bereich Interaction Design und User Interface Design. Ziel ist vorhandene Methoden zu recherchieren, eine Struktur dieser Methoden zu entwickeln und mögliche Anwendungen für Reverse-Engineering im Bereich User Interfaces zu identifizieren. Am Ende des Semesters findet eine Informationsveranstaltung für Bachelorarbeiten am ICT&S Center statt, bei Interesse für das Thema bzw. Anmeldung zur Infoveranstaltung kontaktieren Sie bitte Martin Murer (martin.murer@sbg.ac.at).

Weitere Informationen und mehr Themen für Bachelor-Arbeiten auf
  Read more
Betreuer: Ass.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Alexander Meschtscherjakov
Beschreibung: Sprachausgabe und -eingabe auf Android phones und Proof-of-Concept Studie: Die Experience Sampling Methode (ESM) ist eine Methode um User Experience in-situ über einen längeren Zeitraum zu evaluieren. Ziel der Bachelorarbeit ist es, basierend auf einer existierenden Client-Server ESM Lösung, ein System zu implementieren, dass es erlaubt eine ESM Studie im Auto mit dem Fahrer während der Fahrt durchzuführen. Das System sollte auf Android aufsetzen und eine Sprachausgabe der Fragen bzw. eine Möglichkeit zur Spracheingabe von Antworten ermöglichen. Als Proof-of-Concept ist eine ESM Studie durchzuführen. Am Ende des Semesters findet eine Informationsveranstaltung für Bachelorarbeiten am ICT&S Center statt, bei Interesse für das Thema bzw. Anmeldung zur Infoveranstaltung kontaktieren Sie bitte Alexander Meschtscherjakov (alexander.meschtscherjakov@sbg.ac.at).

Weitere Informationen und mehr Themen für Bachelor-Arbeiten auf
  Read more

Visual Computing & Multimedia

Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl
Beschreibung: Durch zwei Projekte im Bereich Zöliakiediagnose gibt es diverse Verfahren und dazugehörende Software die für ein CAD System genutzt werden sollen. Aufgabe in diesem Projekt ist es, existierende Software zur Erkennung hochqualitativer Frames und zur Klassifizierung solcher in einem System zu integrieren das (1) aufgenommene videos bearbeiten soll und anhand dieser Zöliakie-verdächtige Teile ausgeben soll bzw. (2) im Echtzeitbetrieb während einer entsprechenden Endoskopie dem untersuchenden Arzt verdächtige Regionen anzeigen soll.

Unterstützung durch Mitglieder der Arbeitsgruppe ist vorhanden. Eine teilweise Finanzierung der Arbeit im fortgeschrittenen Stadium ist möglich.
Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl
Beschreibung: Im Bereich Gesichtserkennung wurden Farbmodelle optimiert um Erkennungsgenauigkeit für viele Datenbanken zu optimieren. Diese Grundidee soll für computer-assisted diagnosis Systeme im Bereich Endoskopie angewendet werden (bzw. für Iris-Biometrie im visuellen Spektrum), da es bei beiden Anwendungsfeldern keine Ergebnisse für besonders geeignete Farbmodelle gibt.

Eine teilweise Finanzierung der Arbeit im fortgeschrittenen Stadium ist möglich.
Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl
Beschreibung: Durch die Verfügbarkeit einer einzigartigen palmprint ageing Datenbank (aufgenommen bei CASIA in Peking) ergibt sich die Möglichkeit, eine Untersuchung über die Auswirkung von Alterung auf der Erkennungsgenauigkeit von Palmprinterkennungsystemen durchzuführen.

Bei dieser Arbeit müssen zuerst einige Palmprint-erkennungsverfahren aus der Literatur re-implementiert werden, mit deren Hilfe anschliessend qualitative und quantitiative Ergebnisse bezüglich der Auswirkung von Alterung erzielt werden sollen.

Eine teilweise Finanzierung der Arbeit im fortgeschrittenen Stadium ist möglich.
Betreuer: Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing.Dr. Martin Held
Beschreibung: Abhängig vom Vorwissen sind verschiedene (eventuell auch im Rahmen von Drittmittelprojekten bezahlte) Projekte im Rahmen meiner eigenen wissenschaftlichen Arbeit möglich. Details auf Anfrage bei mir.
  Read more

Scientific Computation

Betreuer: Ao. Univ.-Prof. Dr. Elmar Eder
Beschreibung: Für das Abgabesystem AUTOC soll eine Anpassung gemacht werden, um von Teilnehmern einer Prolog-Lehrveranstaltung abgegebene Prolog-Programme automatisch von AUTOC mit jeweils vorgegebenen Eingaben ausführen lassen zu können und anhand der gelieferten Ergebnisse auf Korrektheit überpruefen lassen zu können -- ähnlich, wie dies in AUTOC bereits für Java-Programme gemacht wird. Hierzu soll AUTOC eines der bei uns installierten Prolog-Systeme (SWI-Prolog oder GNU-Prolog) aufrufen. Der Aufruf muss dabei abgesichert werden gegen versehentliche oder böswillige Verursachung von Schäden am System oder an den Daten.
Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Marian Vajtersic
Beschreibung: Einige Verfahren aus den Themenbereichen von Digitalen Rechenanlagen sollen algorithmisiert und auf dem Rechner implementiert werden. Mehr Infos beim Betreuer.
Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Marian Vajtersic
Beschreibung: Effiziente schnelle Matrix-Multiplikation Verfahren für Parallelrechner werden sequentiell simuliert und verglichen. Mehr Infos beim Betreuer.
Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Marian Vajtersic
Beschreibung: Das Bild wird mittels Singular Value Decomposition (SVD) faktorisiert und nach entsprechender Korrektur von Singularwerten rekonstruiert. Mehr Infos beim Betreuer.

Computational Systems

Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Christoph Kirsch
Beschreibung: We are seeking bachelor students to work on Selfie, a self-compiling C compiler and self-executing MIPS emulator. Possible project topics are the design and implementation of a linker, an assembler, a debugger, or a terminal as well as enhancements of Selfie such as support of the ELF binary format and real MIPS hardware.
  Read more

Efficient Algorithms

Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Robert Elsässer
Beschreibung: We are interested in the following distributed process which runs on a graph. At the beginning, we randomly distribute tokens to the nodes of the graph. Then the process runs in rounds, where in each round every node passes on exactly one token to one of its neighbors. All incoming tokens are stored in a queue at the nodes. Our question is: How large can this queue become? The goal of this project is to simulate this process on various graph classes and for various numbers of tokens.
Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Robert Elsässer
Beschreibung: Modern large scale high performance cluster computing systems consist of many processors which are connected over a communication network. In order to run efficiently, these cluster systems must at any time fully utilize every processor. However, it may occur that on certain nodes more jobs are created than on others. To deal with this load imbalance, one can use load balancing schemes which transfer jobs from one processor to another. In this context we investigate so-called diffusion schemes, where compute nodes balance their load with their direct neighbors. Theoretical results show that one of the most efficient diffusion schemes may result in nodes with so-called "negative load". The goal of this project is to simulate diffusion based load balancing schemes and empirically analyze the deviation of theoretical approaches from real world implementations.
Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Robert Elsässer
Beschreibung: The resource discovery problem is defined as follows. Given a set of resources, connected with each other in an interconnection network, the goal is to let every resource learn about any other resource in the network. In the (extended) problem of different resources, the question is whether one can design more efficient algorithms if a resource only has to learn about resources of its own type. The goal of this project is to empirically analyze this question by implementing different types of algorithms for this problem.
Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Robert Elsässer
Beschreibung: A very simple randomized distributed algorithm for spreading a piece of information in a network is the so called push & pull protocol. Nodes open communication channels to one of their neighbors in a network, and if one of the two nodes communicating through a channel is informed, then the other one becomes informed as well. Simple modifications of this protocol - such as remembering the addresses of a few neighbors a node has communicated with previously - leads to a significant improvement in the quality of these algorithms in certain networks. The goal of this project is to analyze empirically whether a similar improvement can also be obtained in real-world networks.

Sonstige Projekte

Betreuer: Ass.-Prof. Dr. Bernhard Collini-Nocker
Beschreibung: Äbhängig von Vorwissen und Interesse sind verschieden Themen im Bereich Pentesting (Analyse der Sicherheit von Netzwerkkomponenten und Rechnern) und Sicherheitsuntersuchungen von Netzwerkprotokollen möglich. Details auf Anfrage.