Fundierte wissenschaftliche Berufsausbildung mit starkem Praxisbezug

Das Bachelorstudium Informatik beschäftigt sich Computerwissenschaften zwar vorwiegend mit den Grundlagen, die behandelten Inhalte sind jedoch sehr vielfältig. Neben den wichtigsten Konzepten der Programmierung kommen auch technische Themen wie die Funktionsweise digitaler Rechenanlagen im Allgemeinen, bzw. von Betriebssystemen und Netzwerken im Speziellen zur Sprache, wobei natürlich die Mathematik "Muttersprache" der Informatik ist und bleibt. Das erworbene Wissen kommt gegen Ende des Studiums beim Verfassen einer Bachelorarbeit, in einem vom Studierenden gewählten Fachgebiet, zum Einsatz. Es wird empfohlen mindestens ein Semester an einer ausländischen Universität zu studieren. Es wird im Vorfeld sichergestellt, dass dies ohne Verlust von Studienzeiten möglich ist.

Voraussetzung
Matura oder Studienberechtigungsprüfung
Dauer
6 Semester
Abschluss
Bachelor of Science (B.Sc.)
Wesentliche Lehrinhalte
  • Programmierung, Algorithmen und Datenstrukturen
  • Software Engineering
  • Mathematische Fächer (Lineare Algebra, Diskrete Mathematik, ...)
  • Netzwerke, Betriebsysteme
  • Datenbanken
  • Module: Bildverarbeitung, Computergraphik, Computational Mathematics, Human-Computer Interaction, Computational Intelligence und Simulation, Verarbeitung großer Datenmengen
  • Bachelorarbeit / Bachelorprojekt
Mögliche Berufsbilder
  • Berufe im Bereich der Informationstechnologie
  • Softwareentwicklung und -wartung
  • Kommunikationstechnik
  • Netzwerkadministration
  • Teamarbeit oder Teamleitung in IT-Projekten
  • IT-Projektplanung